Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick April’19

Was war denn das? Ein einziger Blogpost kam im April online und ansonsten? Funkstille! Einfach so .. Ich weiß auch nicht recht wie es dazu kam und als ich es bemerkte, war ich schon gefangen im Spinnennetz der Faulheit, aber ich fange an zu zappeln und mich zu wehren. Ich fange an einen Weg heraus zu suchen und ich werde nicht kampflos aufgeben. Ich stürme einfach los, so wie Emma – die Hunde Dame auf dem Foto – wenn man sie von der Leine los macht und sie Richtung Wasser rennt.. und dann das Meerwasser trinkt, um jedes Mal erneut zu bemerken, dass es dämlich ist Salzwasser zu trinken.
Moment wo waren wir?

„Monatsrückblick April’19“ weiterlesen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Bücher

Meine 12 Bücher Challenge – Part II

Anfang des Jahres erzählte ich von meiner 12 Bücher Challenge die ich mir für das Jahr 2019 vorgenommen hatte. Auch wenn ich jeden Monat berichte welche Bücher ich fertig gelesen habe, dachte ich mir, dass eine kleine Übersicht zwischendurch auch ganz interessant wäre. Hauptsächlich für mich, um meinen Fortschritt sehen zu können, aber vielleicht interessiert es euch ja auch ^o^

Dieses Update möchte ich alle drei Monate machen.

„Meine 12 Bücher Challenge – Part II“ weiterlesen

Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick März’19

Bei mir auf Arbeit hat man angefangen mit den Kindern im Morgenkreis Frühlingslieder zu singen und tatsächlich zieht der Frühling langsam in Köln ein. Dummerweise liebt Köln den Regen mehr als die Sonne und so wechselt es ständig hin und her. Vor allem gibt es aber immer noch am häufigsten Wind, dunkle Wolken und Regen. An sich habe ich mit diesem Wetter kein Problem, aber alles in mir sehnt sich nach Sonne und warmen Temperaturen.
Ich hab mich jedes Mal wie ein Kind an Weihnachten gefreut, wenn die Temperaturen so weit hochgeklettert sind, dass ein Pullover oder maximal eine dünne Jacke ausgereicht haben und es nicht mehr die mehrschichtige Winteredition sein musste.

——Studium——

Studiumsmäßig stand im März eigentlich nichts weiter an als eine Nachbesprechung zu meinem „Medien“ Vortrag und einer Klausur in „Sozialforschung“.
Die Klausur ging ein wenig schief und es war mehr raten, als tatsächliches wissen, aber die Nachbesprechung tat meinem Selbstbewusstsein sehr gut. Laut der Dozentin habe ich so locker und angenehm gesprochen, als würde ich öfter Vorträge halten. Dabei habe ich früher immer nur zu hören bekommen, dass ich zu viel ablese und nicht flüssig reden kann. Der Grund? Mich machen Vorträge unfassbar nervös und meist vergesse ich alles. Zum Glück habe ich aber (irgendwie) daran arbeiten können und schaffe es mittlerweile, dass Leute einen positiven Eindruck von meiner Vortragsweise haben.

——Arbeit——

Der März war jetzt der erste richtige, volle Monat in meiner neuen Arbeitsstelle und ich freue mich immer noch sehr dort gelandet zu sein.
Mit den meisten Erziehern komme ich klar und auch wenn ich immer noch nicht alle Namen der Kinder und Mitarbeiter drauf habe, wird es immer besser. Ich gehe gerne hin und die Springerposition ist perfekt für mich. Im März war ich die meiste Zeit in meiner Lieblingsgruppe („Kleegruppe“ im Krippebereich), aber auch die anderen Krippegruppen, sowie den Kindergarten konnte ich bereits kennen lernen.

Ich bin gespannt wie es im April weitergehen wird, da meine Vorlesungen ja wieder anfangen. Aktuell bin ich als 20h Kraft eingestellt und wir wollen gucken, ob das so bleiben kann oder ob ich doch etwas mit den Stunden runter gehen muss.

——Filme/Serien——

Im Februar fingen wir die Serie „Umbrella Academy“ an und beendeten sie dann im März. Eine Serie, in die ich mich so schnell verliebte wie schon seit langem nicht mehr und eine Serie, bei der es mich tatsächlich ein wenig stört, dass ich sie angefangen habe genau so sehr zu verehren wie es halb Twitter zu tun scheint, aber ich kann sie nur wärmsten ans Herz legen. Auch wenn ich dabei bleibe, dass meine Lieblingscharaktere Klaus und Ben sind und ich den Rest eigentlich gar nicht brauche.

Da es von der Serie aber bisher nur eine Staffel gibt, mussten wir weiterziehen und wir landeten irgendwie bei „Bones – Die Knochenjägerin„. Ich kannte die Serie vom Namen her und hatte auch schon mal was mitbekommen, aber der Freund kennt und liebt sie sehr und so entschieden wir uns, dass ich sie auch mal kennen lerne. Normalerweise zeige ich ja (immer) ihm Serien oder Filme.
Ich muss sagen, dass ich ihn verstehen kann, denn die Charaktere und die Geschichten sind wirklich gut. Nachdem wir aufgehört hatten Criminal Minds zu gucken, haben wir hier mit wieder eine gute Krimi Serie gefunden.
Eventuell lässt sich das auch erahnen, wenn ich euch verrate wie viel wir von der Serie im März geguckt haben. Was meint ihr wie viel war es?
Staffel 1 bis 3 komplett und die vierte haben wir angefangen!

——Bücher——

Der Monat März war kein wirklich guter Lesemonat, da ich ein wenig in einem Tief steckte, was das lesen betrifft, und daran war leider zu einem großen Teil auch mein aktuelles Buch schuld.

(…) auch wenn ich noch nichts groß zur Story oder dem Buch sagen kann, gefällt mir auf jeden Fall die Schreibart. Es hat was beruhigendes es zu lesen. Als würde man an einem warmen Sommerabend am Wasser sitze und einfach nur dem Wellenrauschen lauschen.

Das war meine Aussage zu diesem Buch im letzten Monatsrückblick. Leider muss ich nun, nach dem ich das ganze Buch gelesen habe, das ganze ein wenig verändern.
JA das Buch ist gut geschrieben und es hat eine schöne ruhige, angenehme Grundstimmung beim lesen. Es fühlt sich tatsächlich so an als würde man entspannt irgendwo liegen, aber genau so wie ich nicht der Typ Mensch bin, der den ganzen Tag am Strand liegen kann ohne irgendwas zu unternehmen, ist dieses Buch ebenfalls nichts für mich.

Die Rückblicke in die Vergangenheit des Charakters waren interessant gemacht und haben mich gefesselt. Die Szenen in der Gegenwart hingegen gar nicht und erst in den letzten 20 bis 30 Seiten kam es zu etwas Spannung, was aber auch gefühlt nach 10 Seiten schon wieder vorbei war und auf eine irgendwie unbefriedigende Art beendet wurde. Als hätte man sich für diesen Teil kaum Zeit genommen das richtig umzusetzen. Ein wenig traurig wie ich fand, da das der Teil war der mich am Meisten dazu bewegt hat die Geschichte zu lesen. Die Frage „findet er seine Tochter? Wie geht es mit der Gesellschaft weiter?“

Ich tue mich schwer damit zu sagen, ob ich das Buch empfehlen würde oder nicht. Es ist in der Tat gut geschrieben, aber ich lese gerne Geschichten in denen eine gewisse Spannung vorhanden ist. Etwas das mich interessiert und bei dem ich mitfiebern kann. Etwas das ich bei diesem Buch leider nicht hatte.

Da ich mich nicht entscheiden konnte, welches Buch ich als nächstes lese, bat ich meinen Freund darum mir eines aus zu wählen und seine Wahl fiel auf „American Psycho“. Der Film hat mich zwar nicht so sehr packen können, damit sein Hype gerechtfertigt ist, aber ich bin gespannt wie das Buch ist.

——Entdeckung des Monats——

Ich liebe Musik.
Ich liebe es neue Musik zu entdecken.

Für mich ist Spotify perfekt um neue Musik zu finden und ein paar dieser Entdeckungen möchte ich nun mit euch teilen.

  1. Soundtrack von The Umbrella Academy
    Ja ich liebe Soundtracks und wenn ich einen Film/eine Serie sehr mag, suche ich fast immer auch nach einem Soundtrack dazu.
  2. Holy Moly & The Crackers – Salem
    Das Album/die Band wurde mir von Spotify vorgeschlagen und das Album „Salem“ ist tatsächlich ziemlich gut. Ich muss mich aber noch durch die Band an sich durchhören, um zu gucken ob mir auch der Rest gefällt.
  3. Selah Sue
    Vor allem das Lied „This World“ ist liebe ❤
  4. Elvis Presley
    Hallo ich bin Franzi, 26 und habe irgendwie Presley, den King of Rock, für mich entdeckt. Naja hauptsächlich die drei Lieder „A big hunk O’Love“, „A little less conversation“ und „Hard headed woman“

Da ich gerade den Soundtrack von „Xenoblade Chronicles X“ höre, möchte ich euch auch diesen ans Herz legen, sowie das Spiel an sich. Ich habe es nur gesehen, wenn der Freund es gespielt hat, aber es sah unfassbar gut aus.

——Sonstiges——

Irgendwie weiß ich für diese Kategorie immer noch nichts wirklich gutes als Überschrift. Daher heißt es einfach „Sonstiges“ und hier kommt alles mögliche rein.

Auf „Kopf VS Herz“ kamen im März fünf neue Beiträge online -> Monatsrückblick Februar’19, 6 Jahre Katzenmama, Ich schenke dir ein Ticket – Wohin geht es jetzt?, Mandarinen – Schmand Kuchen + dem aktuellen Monatsrückblick und damit wären es 5

Im ganzen Monat habe ich zwei Kuchen gebacken. Zum einem den „Mandarinen-Schmand Kuchen“ für den ich sogar einen Blogpost machte und zum anderen einen „Himbeeren-Streuselkuchen„, der aber leider formmäßig nicht ganz gelungen ist. Er ist ein wenig zerlaufen, aber geschmacklich ist er top. Bei Gelegenheit mache ich den noch mal und dieses Mal mit Blogpost.

——Vorschau April’19——

Direkt ab der ersten April Woche gehen bei mir die regulären Vorlesungen und Seminare wieder los und damit bin ich nun wirklich offiziell im vierten Semester angekommen. Hoffentlich bekomme ich auch in dem Monat noch meine Noten für die Essays aus dem dritten Semester.

Außerdem – und darauf freue ich mich sehr – werde ich an Ostern nach Berlin und von da aus mit meiner Familie an die Ostsee fahren. Ich sehe meine Familie wieder und bekomme sogar etwas Ostsee Zeit ❤
Eventuell schaffe ich es sogar noch ein paar Freunde zu sehen, da wir von Freitag bis Montag an der Ostsee sein werden und mein Zug zurück nach Köln erst am Dienstag geht. Sprich ich könnte es vielleicht schaffen Montag Abend noch Freunde zu treffen.

Was steht bei euch im April an?

Keines der erwähnten Produkte (Filme, Serien, Bücher & co) sind aus einer bezahlten Werbung entstanden. Alles erwähnte wird selbst bezahlt, wurde selbst bezahlt und/oder bezieht sich auf meine persönliche Meinung!

Veröffentlicht in Backen/Kochen

Mandarinen – Schmand Kuchen

Guten Tag und herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von „Franzi backt„, präsentiert von meiner halb leer getrunkenen Mate und einer Musikbox (nicht wirklich). In der heutigen Ausgabe gibt es einen Mandarinen-Schmand-Kuchen.

——Die Zutaten——

  • 3 Eier
  • 3 kl Dosen Mandarinen
  • 100ml Mandarinensaft
  • 250g Zucker
  • 2 Pck Vanille Zucker
  • 100 ml Öl
  • 220g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 400ml Schmand
  • 400ml Sahne
  • 2 Pck Sahnesteif
  • Zimt

——Die Zubereitung: Boden——

Als erstes beginnen wir mit dem Boden. Dafür müssen die drei Eier getrennt werden. Das Eigelb wird als erstes schaumig geschlagen. Danach geben wir 200g Zucker, 1 Pck Vanillezucker, 100ml Öl und 100ml Mandarinensaft dazu und mischen alles. Anschließend wird das Eiweiß steif geschlagen und zusammen mit 220g Mehl und 1 Pck Backpulver in die Masse dazu getan. Das ganze am Besten noch mal mit dem Mixer ordentlich verrühren.

Sobald wir eine schöne Masse haben, kommt dies in die gefettete Form und dann in den vorgeheizten Ofen (180°C) für ca. 25 – 30 min.
(Je nach Form bitte aufpassen, dass das ganze auch schneller fertig sein könnte)

TIPP: Benutzt entweder ein Backblech, eine Auflaufform oder eine ähnlich große Form

——Die Zubereitung: Belag——

Nun kommt der Part, der auf den Boden kommt.
Wir nehmen 50g Zucker und 1 Pck Vanillezucker und vermischen sie mit den 400ml Schmand. Anschließend wird die 400ml Sahne mit den 2 Pck Sahnesteif geschlagen und dann mit der Schmand Masse vermischt.

Die Mandarinen Stücke aus der Dose werden jetzt auf dem Boden verteilt, oben drauf noch die Schmand Masse und tada ein Schmand-Mandarinen Kuchen. Bei Bedarf und je nach Vorlieben käme oben drauf noch etwas Zimt & Zucker. Wie bei Milchreis.

Wie man erkennt, habe ich den Tipp oben aus guten Grund genannt, denn ICH wusste dies nicht und der Boden geht noch ein ganzes Stück nach oben. Da ich also eine normale Kuchenform nahm, hatte ich am Ende eine kleine Torte. Wenn ihr eine größere Form nehmt, sieht das dementsprechend besser aus. Da ich aber dadurch auch zu viel Schmand hatte, fand der Magen des Freundes das ganze nicht so geil, aber geschmacklich ist es gut. Wir mögen es ❤

Veröffentlicht in Freunde, Gedanken

Ich schenke dir ein Ticket – Wohin geht es jetzt?

Weiß.
Reines Weiß.
Weiß auf dem schwarze Farbe in Form von Buchstaben stehen sollten.
Schwarze Buchstaben, die wiederum Wörter und Sätze ergeben sollten.
Stattdessen war alles was sie sah eine weiße Fläche. Wobei diese Aussage nicht ganz stimmte, denn immerhin befanden sich auf dem Bildschirm vor ihr auch noch graue und schwarze Farbe. Wenn sie den Blick etwas abwärts wandern ließ, erschienen sogar farbige Flecke. Eines davon war grün – schwarz und war der Grund für die Musik in ihrem Ohr, dass sie zum wackeln brachte. Anders konnte man es nicht bezeichnen was sie da tat. Aus einem ihr unbegreiflichen Grund lief auf ihrem Ohr eine Elvis Presley Playliste. Eventuell lag es aber auch daran, dass sie vor kurzem ein Lied von besagten Künstler in einer „Bones“ Folge gehört hatte und ihr bewusst wurde, dass sie sich nie Lieder von diesem Mann angehört hatte und dies nun schleunigst nachholen möchte.
Der Blick nach oben auf ihrem Bildschirm zeigte ihr etwas, dass sie nicht sehen wollte. Verschiedene Tabs, die sie alle für ihr „Medien“ Essay auf hatte und fleißig am ignorieren war. Immerhin hatte sie sich Texte und Studien herausgesucht, um irgendwann mal an ihrem Essay arbeiten zu können. Das Thema „Warum vorlesen wichtig ist“.
Vorlesen … etwas das mit Buchstaben und Wörter zu tun hat. Etwas das sie, auf dieses weiß, niederschreiben sollte, damit sie den verpassten Blogpost von gestern nachholen kann.

Ein klicken und das abrupte Ende eines beständigen Geräusches aus der Küche reißt sie aus ihren Gedanken. Dankbar für die Unterbrechung entschwindet sie in die Küche, wo sie sich nun einen Tee machen kann. Ihr Wasserkocher ist mittlerweile so alt, dass er Geräusche macht, als hätte sie sich damals doch einen alten klassischen pfeifenden Wasserkocher geholt.

Der frische süße Duft ihres „Heiße Liebe“ Tees steigt ihr in die Nase und unwillkürlich muss sie an London denken.

London. 
Eine Stadt mit der sie Tee, Britisches Englisch, Doctor Who und Harry Potter verbindet, aber auch mit Anzügen, Monokel, Big Ben und Heimat. Dabei ist London nicht ihre Heimat, aber auch wenn sie der englischen Sprache nur geringfügig mächtig ist, fühlt sie sich in dieser Stadt wohl, als wäre es ihre Heimat. Als wäre es ihr Berlin. Die Menschen, die geliebte und vermisste Underground und die Gebäude. Wer könnte schon ein Öffentliches Verkehrsmittel vermissen? Sie kann es!

Eine Stadt, die sie ihrem Freund, dem Amerika Liebhaber, noch unbedingt zeigen und ans Herz legen möchte. Eine Stadt nach der sie ein solch schmerzliches Fernweh hat, dass sie am liebsten sofort ein Ticket nehmen würde, um wieder dort sein zu können.

London.
Seufzend nippt sie an ihrem Tee und muss grinsen. 

Sie muss daran denken, wie sie mit zwei Freundinnen nach London fliegen wollte, aber ihren Flug verpassten. Spontan musste ein neuer Flug gebucht und mit dem Taxi zum neuen Flughafen gefahren werden. So viel Chaos und das nur für ein paar kurze Tage in London, aber das war es wert und es waren schöne Tage.

Mit dem Gedanken an die zwei Freundinnen wandern ihre Gedanken automatisch woanders hin. Weit weg von London. Dafür zusammen mit einer der zwei Freundinnen und zwar nach Prag.

Prag.
Die zweite Fernweh Liebe nach London.

Kafka, Mate, alt, Kunst und pure Entspannungen. Das alles kommt ihr in den Sinn, wenn sie an Prag denkt und wie es immer passiert bei dieser Stadt auch besagte Freundin mit der sie am liebsten jeden Monat für ein Wochenende nach Prag fahren würde.

London und Prag. Beides verbunden mit einer Person. Etwas das ihr erst jetzt auffällt.

„Ich schenke dir ein Ticket – wohin geht es jetzt?“

„Bitte nach Bayern. Bitte zu einem wundervollen Menschen, damit ich mit ihr die Welt entdecken und noch mehr Orte zum Herz verlieren finden kann.“

Du hast bis hier hin gelesen? Vielen Dank!
Aber jetzt habe ich einen Auftrag für dich. Genau für DICH!

Ich möchte das du entweder in den Kommentaren oder auf einem eigenen Blog (oder sonst wo) den Titel dieses Blogpost nimmst und etwas eigenes dazu schreibst. Eine Geschichte? Eine Aufzählung wo du am liebsten hin würdest? Etwas Eigenkreatives? Es ist ganz dir überlassen.

Darüber würde ich mich sehr freuen und ich werde auch darauf reagieren ❤
(*hust* vor allem an Chrissi, Jolly & Julia ist das eine direkte Aufforderung! *hust*)