Meine 12 Bücher Challenge

Was passiert wenn man eine Liebe zu Büchern und dem Sammel dieser kombiniert mit zu wenig Zeit bzw. keiner Lesezeit?

Das meine lieben sind meine 26 Bücher, die im Regal verstauben, obwohl ich sie eigentlich noch lesen wollte. Ich glaube ich besitze auch noch weitere 5 Bücher etwa, die hier nicht gezeigt sind, aber die habe ich eher aus Sammler Gründen und werde ich vielleicht mal zwischendurch durchblättern. Wenn ihr wollt, könnt ihr diese auch mal sehen.

Damit ich zum einem diesen Stapel endlich abbaue und zum anderen auch wieder regelmäßig und mehr lese, habe ich mir selbst die Aufgabe gestellt im neuem Jahr 2019 jeden Monat mindesten ein Buch fertig gelesen zu haben.
Wenn ich das schaffe, habe ich also damit 12 Bücher gelesen.

Ich habe mir von meinen 26 Werken bereits 12 ausgesucht, aber so chaotisch und spontan wie ich nun mal manchmal bin, wird es vermutlich im laufe des Jahres dazu kommen, dass ich irgendeines davon doch nicht lese, weil mir ein anderes in die Hände gefallen ist.

Meine 12 Bücher wären aber laut Theorie die folgenden:

Department 19 – Band 1 (schon gelesen -> Januar’19)

Im Monatsrückblick von letzter Woche habe ich auch ein klein wenig zu dem Buch gesagt. Habt ihr es auch schon gelesen?

Das dunkle Herz des Waldes (fertig gelesen -> Februar’19)

Für das Foto habe ich sogar extra das Buch wieder angezogen. Ich gehöre zu den „merkwürdigen“, die Bücher mit Umschlägen von diesen beim lesen befreien, da sie sonst zu genervt davon sind. Manchmal ziehe ich die Bücher auch nie wieder an, da mir das Buch ohne Umschlag besser gefällt. Hier in dem Fall weiß ich das noch nicht, aber an sich mag ich das Cover sehr und es war damals der Grund wieso ich überhaupt darauf aufmerksam wurde.

Die Stadt der Blinden

Irgendwann stand einfach bei uns in der Gegend eine Kiste mit Büchern und einem Zettel, der ungefähr „nehmt mich mit“ sagte und beim stöbern stieß ich auf das Buch. Lustigerweise hatte ich erst ein paar Tage davor von dem Film erfahren und ihn mir vorgemerkt. Nun will ich aber erst das Buch lesen.

The Joker

Edgar Wallace ist mir ein Begriff. Es ist wie einer dieser Namen, die du im Hinterkopf hast und weißt das man den kennen sollte/müsste und das war es. In einem der offenen Bücherschränke fand ich dieses Exemplar und ich  möchte dieses Jahr ein Teil meiner Wissenslücke füllen und gucken ob ich es sogar in englisch lesen kann.

Beastly

Passend zum Thema „englische Bücher lesen“ habe ich auch noch ein weiteres englisches Buch in meiner 12 Bücher Liste. Von dem Buch gibt es meiner Erinnerung nach auch einen Film, den ich nie geguckt hab, obwohl ich es wollte. Da das Buch mir aber sagt, dass ich es erst lesen soll, werde ich dies natürlich tun (gut hätte ich vermutlich eh so rum gemacht).

Die Bibliothek des Alchemisten

Harry Potter sei dank (oder auch nicht) habe ich irgendwie eine Faszination für Alchemie und allem drum herum. Als ich das Buch fand, musste ich es also einstecken.

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Ich könnte euch nicht aus dem Kopf sagen worum es in dem Buch geht oder warum ich es lesen will, aber es lacht mich schon so lange an und wird immer übergangen, sodass ich mitleid habe und es endlich mal lesen will.

In 80 Tagen um die Welt

Wollte ich schon immer mal lesen. Vor Jahren sah ich einen Film davon und seit dem war die Faszination da. Gekauft habe ich es mir aber nie. Gott sei Dank gibt es aber offene Bücherschränke und Menschen, die wahre Schätze da lassen.

Wie man die Zeit anhält

Von einer zuckersüßen Freundin bekommen. Daher MUSS es einfach mit auf die Liste!

Ein Fall von Angst

Ich bin fasziniert von allem was sich um die Psyche dreht und noch mehr von Menschen, die darüber berichten. Vielleicht um mich selbst wieder zu finden und mich nicht allein damit zu fühlen? Keine Ahnung, aber es wird gelesen und ich bin gespannt wie sie Depression empfunden hat und damit klar kam. Ein Thema das mich leider im Leben begleitet.

Das göttliche Mädchen (angefangen zu lesen)

Habe ich in meinem Regal gefunden, den Klappentext als gut empfunden und mich gefragt seit wann es da ist und warum ich es noch nicht gelesen habe O__o

Journey Man

Habe ich aus einer unbekannten Laune heraus gekauft und aus einer eben solcher ausgewählt. Ich liebe Reiseberichte von anderen. Auch wenn mich dann mein Fernweh immer ganz stark quält.

Das waren meine 12. Wollen wir doch mal sehen ob ich es schaffe 12 Bücher zu lesen und ob es am Ende wirklich diese 12 sind.

(Alle erwähnten Sachen wie Bücher, Filme und co dienen keinem Werbezweck, wurden nicht gesponsert und Äußerungen sind ausschließlich meine persönliche Meinung)

Werbeanzeigen

Monatsrückblick Januar’19

Der Erste Monat im neuem Jahr ist bereits vorbei und irgendwie fühle ich mich wie unter einer Eisschicht begraben. Alles steht still und nichts will so wirklich vorwärts gehen, aber unter der Eisschicht brodelt es. Es bereitet sich vor. Auf den Frühling, um endlich wieder zu erwachen. Wie in einem Winterschlaf.

——Arbeit——

Die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, die ich neben dem Studium führen kann, ist schwierig und ein wenig zum verzweifeln. In meiner letzten Arbeitslosenphase im Sommer 2017 lernte ich eine junge Dame im Supermarkt kennen. Aus dieser Bekanntschaft wurde so etwas wie eine beginnende Freundschaft und eben jene führte dazu, dass ich mich über sie in dem Supermarkt bewarb. Ich erwarte die Antwort, die hoffentlich positiv ausfallen wird, damit ich irgendwie an Geld komme, denn das Amt gibt mir keines. Das weiß ich nun dank verschiedenen Formularen, Telefonaten und dortigen Besuchen.

——Studium——

„Dich sieht man auch nicht sehr oft oder?“
Sagte mir eine Kommilitonin nach dem ich aus einem Seminar kam und gerade auf dem Heimweg war und ja sie hat Recht. Der Gang in die Uni wird immer schwerer und je öfter ich nicht da bin, um so schwerer fällt es mir in eine Vorlesung bzw. in ein Seminar zu gehen in dem ich niemanden (richtig) kenne. Die Vorlesungen kann ich zumeist viel besser zu Hause noch ein Mal durcharbeiten und die wichtigen Randinfos werden in der WhatsApp Gruppe gepostet. Die Seminare bestehen meistens daraus, dass wir Gruppenarbeiten machen müssen, die mir noch mehr zeigen, dass ich keinen der Anwesenden wirklich kenne oder weiß wie ich mit ihnen reden soll oder über was. Da ich so selten dahin gehe, kann ich an dieser Situation nichts ändern. Was mir selber durchaus bewusst wird und mich innerlich immer ein wenig zum lachen bringt. Es scheint aber üblich zu sein, dass man nicht hingeht, da es neben mir, in den ganzen 90 Studierenden, mehrere zu geben scheint, die man kaum sieht. Das Meiste worüber man sich kennt, scheint außerhalb der Uni statt zu finden.

An den Tagen, an denen ich es in die Uni schaffte, tat ich dies eigentlich nur wegen meiner zwei Prüfungsleistungen und den verbundenen Gruppentreffen.
In dem Seminar „Didaktik der Pädagogik der Kindheit“ und „Medien“ musste ich eine Prüfungsleistung in Form eines Vortrages machen. Mit dem Thema im Didaktik Seminar „Mitspielen, Macht & Autonomie“ kamen wir zunächst nicht so gut klar, aber den Vortrag an sich haben wir dafür ganz gut gemeistert. Der Vortrag für Medien „Cybermobbing & Hatespeech“ war gänzlich anders, denn a) hatten wir das Thema selbst gewählt und b) war es in unserer dreier Gruppe leichter alles zu regeln als in der siebener Gruppe aus Didaktik und auch wie in Didaktik lief der Vortrag gut. Nur die jeweiligen Noten haben wir noch nicht.

——Bücher——

Mein Jahresvorsatz mehr zu lesen und vor allem mindesten ein Buch pro Monat klappte im Ersten Monat ganz gut.

Fertig gelesen habe ich den Ersten Band der „Department 19“ Reihe. Ob ich weiterlesen will/werde weiß ich noch nicht, da erst Mal andere Bücher dringend gelesen werden wollen und ich Band 2 mir eh erst kaufen müsste. Das Buch an sich war gut und mir gefiel es wie die Vampire dargestellt wurden. Nicht übermäßig romantisiert.
Die Geschichte wartet nur mit zwei (kleinen) Überraschungen auf, von denen ich eines sogar dem Autor übel nehme.
Auch wenn ich ihm etwas übel nehme und man nicht groß überrascht war über viele Verläufe der Geschichte, habe ich es gerne gelesen und es tut mir dem Buch gegenüber Leid das ich so lange dafür gebraucht habe.

Mein aktuelles Buch ist da ein wenig anders. Ein wenig sehr anders, denn so sehr ich auch Department 19 mochte und auch wenn ich noch einige Bücher in diesem Jahr vor mir habe, denke ich, dass „Das dunkle Herz des Waldes“ definitiv auf meine Liste der Lieblingsbücher einen Platz weit oben bekommt. Ich bin verliebt. In die Geschichte, die Charakterin und den Schreibstil. Es gefällt mir aber auch wahnsinnig sehr, gerade nach Department 19, nicht bereits von Anfang an sehen zu können wohin genau diese Geschichte gehen wird. Ich hab mich mit einem kleinen Teil im Bezug auf das Thema Liebe aus versehen gespoilert, aber worum die Haupthandlung geht? Ich weiß es nicht und tappe genau so im dunkeln wie die Protagonistin. Aktuell habe ich die Hälfte des Buches bereits hinter mich gebracht und gerade sind wir in einer „flaute“. Wir stecken fest. Ich als Leserin und die Protagonistin, die unbedingt ihre Freundin, die Königin und ihre Heimat retten will, aber der König und seine Gefolgschaft haben andere Pläne und behindert uns. Ich hoffe sehr, dass wir dort bald wieder rauskommen.

——Filme & Serien——

Zusammen mit dem Freund bin ich derzeit voll im „Criminal Minds“ Fieber. Nachdem wir vor Monaten bereits Staffel 1 gesehen hatte, hat es doch etwas länger gedauert bis wir richtige Suchtis der Krimi-Serie wurden und auch in diesem Monat haben wir wieder viel zu viel geguckt und noch lange nicht genug. Auf unser Konto für Januar gehen die kompletten Staffel 6 bis 8 und mit der 9. sind wir auch fast durch.
Außerdem haben wir zusammen noch die Filme „Findet Dorie„,  „Coraline“ und „Get Out“ geguckt.

Coraline„, der Fantasy/Thriller aus 2009, ist ein wunderschön schauriger, Tim Burton ähnlichen Film, den ich vor Jahren bereits gesehen hatte, aber wie ich feststellen musste bei nahe komplett vergessen habe. Der Film ist ab 6, aber ich muss sagen, dass ich ihn schon ein wenig gruselig gemacht finde. Was ich persönlich aber auch mag. „Findet Dorie„, der Dramedy/Abenteuer Film aus 2016, wollte ich schon ewig sehen und als Netflix angekündigte ihn aus ihrem Programm zu nehmen, ergriff ich die Chance ihn endlich zu sehen. Wer den ersten Film kennt und liebt, wird auch diesen Teil lieben. Persönlich bin ich ja ein Fan von Dorie ❤
Get Out„, Mystery/Thriller aus 2017, stand schon länger auf unserer Liste. Erst als er ins Kino kam und dann als er endlich im Prime enthalten war. Wir ärgerten uns ewig, dass wir es nicht ins Kino geschafft hatten und nun sind wir froh. Der Film ist gut, keine Frage,  aber nicht gut genug, um ins Kino dafür gehen zu müssen. Außerdem erreichte der Film irgendwann gegen Ende einen Punkt des unlogischen und des „jetzt übertreibt ihr aber!“. Alles bis zu diesem Punkt war richtig gut.

Wenn ich „meinen Uni Kram mach“ oder Wäsche zusammenlege, lasse ich gerne nebenbei eine Serie laufen und da habe ich diesen Monat vier Stück geschafft.
Kurz nach dem Netflix endlich die 10. Staffel von „Doctor Who“ bekam, hatte ich sie quasi auch schon durchgeguckt und bin damit kurz vor dem Auftreten der neuen Doctorin. Ich fiebere auf den Moment zu, in dem Netflix Staffel 11 bekommt, damit ich sie endlich erleben kann. Unsere erste weibliche Doctorin.
Nach „Doctor Who“ ging es weiter mit der 1. Staffel von „YOU – Du wirst mich lieben“ und ja ich muss gestehen: Ich hab die Serie nur wegen dem einsamen Jungen geguckt. Wer Gossip Girl kennt, wird wissen was ich meine und holy wie kann man so viel Sympathie mit einem Stalker haben? Also ich hatte es und fand die Serie echt gut. Gerade bei dem Ende bin ich gespannt was in Staffel 2 auf uns zu kommt.
Da es aber noch nichts Neues gibt, musste ich mir was Neues suchen und landete bei der Miniserie „Alias Grace„. Miniserie daher, weil die Serie nur 6 Folgen in normaler (ca.) 40 Minuten länge besitzt, aber sie ist gut. Über das Ende lässt sich streiten, da ich damit nicht zufrieden bin, aber ich habe es gerne geguckt.
Ende Januar fing ich dann noch eine weitere Serie an.
Lore“ ist eine Dokumentationsserie genau meines Geschmacks. Sie nimmt sich den Horror der Realität, Geschichten und Sagen und zeigt ihren wahren Ursprung. Ich hab die komplette erste Staffel gesehen, aber weiß noch nicht wann und ob ich Staffel 2 gucke.

——Top 3 des Monats——

Die Idee zu dieser Kategorie kam mir spontan und ob sie bleiben wird, weiß ich noch nicht, aber hier stelle ich euch wahllos meine Top 3 des Monats vor:

Top 3 Musik Entdeckungen

(Song) Marshmello – Friends
(Album) Trail Way Circus – King for a day
(Playliste/Spotify) Afternoon Accoustic

——Kreatives——

Blogpost Januar’19: Willkommen zurück!Immer wieder das Thema JahresvorsätzeMonatsrückblick Dezember’18Die Krankheit namens „Aufschieben“Oreo KuchenAmsterdamGemüse-BUTTER Wok

Neben dem Oreo Kuchen habe ich auch meinen aller ersten Zitronenkuchen gebacken, bei dem ich es mit der Zitrone ein klein wenig zu gut meinte.

——Vorschau Februar——

Gleich zu Beginn des Monats werde ich eine Rechtsklausur in der Uni schreiben (04.02.) und mit dieser endet auch quasi bereits meine Vorlesungszeit für das dritte Semester. Bis März habe ich dann erst Mal pause und habe viel zu viel Zeit, die ich dann hoffentlich mit einem neuem Job verbringen kann (in der Woche der Klausur habe ich sogar ein paar Vorstellungsgespräche), aber ich werde mich auch bemühe ein wenig dieser vielen Zeit in meinem Blog zu stecken.
Einen Teil meiner Zeit muss ich aber auch in mindesten ein Essay stecken, fällt mir gerade ein, da die Abgabe zum Ende des Monats Februar erfolgen muss und dies nun mein zweiter Versuch dafür ist.

(Alle erwähnten Sachen wie Bücher, Filme und co dienen keinem Werbezweck, wurden nicht gesponsert und Äußerungen sind ausschließlich meine persönliche Meinung)

Gemüse-BUTTER Wok

Seit Tagen überlege ich was ich diesen Sonntag bloggen könnte, aber ich hatte einfach keine Idee bis ich beim Essen machen plötzlich darauf kam, dass meine Kategorie in der Navigation nicht nur „backen“ heißt, sondern auch „kochen“ .. also wieso zeige ich euch nicht auch mal mein Chaos kochen?

Ich behaupte nicht, dass ich besonders gut koche, aber genau so wie beim backen macht es mir irgendwie Spaß herumzuprobieren. Am liebsten tue ich das mit Aufläufen oder aber mit unserem Wok. Ganz im Ernst ich liebe das Teil, obwohl ich so wenig damit koche, aber es ist perfekt geeignet um einfach mal Dinge zusammen zu werfen und zu gucken was rauskommt. Heute gibt es da zwar nur was ganz einfaches, aber hey einfach ist nicht verkehrt.
(Das Butter ist im übrigen absichtlich groß geschrieben, weil da jede menge drinnen ist.. ganz zum Leidwesen des Freundes)

——Schritt 1: klein hacken——

Habe ich leider nicht fotografiert, aber zumindest ein Teil des Endproduktes.

Ich habe 6-7 Tomaten, Mini-Karotten, 1 Zucchini, 2 Paprika und 1 Chili (relativ) klein geschnitten und zusammen in eine Schüssel getan. Davor schnitt ich noch eine Schale Champignons in Scheiben, die aber separat in einer Schale waren, denn…

——Schritt 2: anbraten——

als aller erstes kamen die Pilze in den Wok zum anbraten. Angebraten habe ich das bereits mit ein wenig Butter und die Pilze bekam dann noch mal oben drauf Butter, damit diese schön in dem Sud der Butter vor sich hin brutzeln können.

Nicht vergessen: zwischendurch probieren!
Früher mochte ich Pilze nie wirklich und aß sie allerhöchstens notgedrungen mit. Mittlerweile liebe ich sie. Vor allem wenn sie in Butter angebraten werden ❤

Nach ca. 10 Minuten kamen dann das restliche Gemüse in den Topf (wieder mit einem Klecks Butter)

Zusätzlich fand ich bei uns noch eine Tüte mit gemischten Studentenfutter und warf dieses kurzerhand einfach mit rein. Somit war die Tüte endlich weg. Enthalten waren noch Cashew-, Haselnüsse und Mandeln.

An Gewürzen machte ich nur Salz, Pfeffer und meine geliebten Kräuter der Provence rein.

——Schritt 2.5: Nudeln kochen——

Eigentlich wollte ich Bandnudeln oder Spagetti kaufen, da wir diese Sorten überwiegend für unsere Wok Gerichte verwenden, aber dann sah ich die Spätzle und bekam spontan Lust diese zu verwenden.

Rein getan habe ich im übrigen die ganze Packung. Also 500g.

——Schritt SUPERWICHTIG——

Zumindest für mich x’D
Ein guter Tee darf niemals fehlen. Dieses Mal gab es Entspannungstee ❤

——Schritt 3: zusammenwerfen——

Die Nudeln sind fertig? Das Gemüse hat genug gebraten? (in meinem Fall 10-15 Minuten)
Dann ab mit den Nudeln in das Gemüse, noch mal Butter untermischen und zusammen das ganze weitere 5-10 Minuten köcheln lassen. Ich koste zwischendurch immer mal bis ich zufrieden bin und sage, dass es nun gegessen werden kann.

Ich glaube insgesamt habe ich glatt eine halbe Butter in diesen Wok getan, aber weniger ist natürlich auch okay. Ich übertreibe mit sowas immer „ganz gerne“.

Das Gericht ist aber meiner Meinung ganz gut geeignet und ist leicht zu machen. Für uns (wir sind zu zweit) reicht dieser Wok auch gute 2 bis 3 Tage.

Amsterdam

Ich bin kein Fan von dem ganzen Weihnachtstrubel und dem Stress und wollte dem ganzen schon immer ein Mal entkommen in dem ich einfach wegfahre. Dieses Jahr hat das tatsächlich geklappt und zusammen mit dem Freund ging es also ab in die Niederlande. Wir waren dort vom 22. bis zum 26.12.2018 ❤
Damit einem auch ja bewusst ist, dass man gerade Deutschland verlässt, wird es in der Bahn sogar noch mal extra angesagt und ja wir fuhren mit der Bahn. Von Köln nach Amsterdam dauert es ca. 3 Stunden und ist damit quasi nur einen Katzensprung entfernt.

Wir waren bereits im Frühling’18 in Amsterdam und hatten drei Lokale bei denen wir uns bereits sehr freuten wieder essen gehen zu können.

Zunächst ein Mal mussten wir aber ins Hotel fahren und ich kann euch sagen, dass ich dieses Hotel liebe, da es von der Einrichtung her genau meinen Geschmack wiederspiegelt.

 

Das Moxy Hotel

Eigentlich wollte ich dieses Mal mehr Fotos der Einrichtung machen, aber irgendwie habe ich es schon wieder vergessen, aber …

Das war die Aussicht aus unserem Fenster. Allgemein werdet ihr merken, dass obwohl wir Mitte Dezember dort waren, wir nicht nur keinen Schnee hatten, sondern abgesehen von einem Tag auch immer sonniges bis leicht bewölktes Wetter bekamen. Selbst von den Temperaturen her ging es. Es lag irgendwo zwischen 6 und 10 Grad.

Am Meisten gefreut haben wir uns Essensmäßig auf

Kyotos Sushi Grill

„Leider“ war das Essen so gut, dass es schneller weg war als wir es fotografieren konnten. Du kannst ganz normal von der Karte bestellen oder machst es wie wir und orderst das All-You-Can-Eat Menü, denn es lohnt sich definitiv.

 

Bei unserem ersten Besuch haben wir so viel gegessen, dass wir nur noch zurück ins Hotel rollen konnten ohne noch irgendwas zu tun. Dieses Mal haben wir „kontrollierter“ gegessen und waren danach trotzdem gut voll. Es gibt eine große Auswahl und bislang war alles davon auch gut & lecker zubereitet.
Hier schmeckt mir sogar das Edamame so gut, dass ich mehrere Schüssel davon essen könnten! ❤

Das Restaurant befindet sich direkt im Amsterdam Centraal. Es hat eine schöne Einrichtung und nette Kellner, wenn du auch eine gewisse Höflichkeit besitzt. Man sollte nur einplanen, dass es zu den gängigen Essenszeiten etwas voll werden könnte, aber im Grunde kamen wir beide Male sehr schnell an einen Tisch. Jetzt im Dezember ohne Wartezeit und im Frühling mit nur einigen Minuten.

Ebenfalls empfehlen kann ich einen Burgerladen, den man auch im Amsterdam Centraal finden kann. Wir waren dort schon fürs Abendessen, sowie zum frühstücken. Die Fotos zeigen unser letztes Frühstück, aber auch die Burger dort sind gut. Gerade die Burger der Woche oder des Monats scheinen immer sehr interessant zu sein. Schaut euch also auf jeden Fall an welche es bei eurem Besuch gibt.

Burgerij

Eins muss ich vorweg sagen: Ich weiß nicht wie Amsterdam das macht, aber egal in welchem Lokal wir zum Essen waren und wo ich meinen Kakao bestellte… Die Sahne oben drauf schmeckte stets unfassbar gut und niemals so wie ich es aus Deutschen Restaurants kenne,

Auf den Fotos oben seht ihr das Frühstücksmenü. Für uns gab es Sandwiches, Gemüse (aß der Freund) und Pommes. Die Sweet Potato Fries sind zum vollfressen gut.

Solltet ihr Lust haben auf ein gutes Steak, dann sollte der Amigo Grill eure Anlaufstelle sein, aber im Grunde gibt es massenweise Steak Lokale.

 

Und solltet ihr Lust auf etwas süßes bekommen, haben wir die verschiedensten Läden für Pancakes & Waffeln probiert und wir können euch Crepes & Waffles, sowie Mama Pancake empfehlen. Es gibt auch noch den Laden Happy Pig Pancake, der scheinbar auch ein (geheim) Tipp ist und auch wenn die Pancakes in der Tat lecker waren, würde ich es nicht groß weiter empfehlen.

 

Ebenfalls empfehlen – und das hat mal nichts mit Essen zu tun – kann ich euch das Amsterdam Dungeon. Es ist richtig gut gemacht und sogar ich – als nicht Englisch Profi – habe es ziemlich gut verstanden. Für alle Fragen hatte ich ja zum Glück meinen Freund.

 

Jedes Jahr gibt es von Ende November bis Januar ein Festival of Light in Amsterdam mit den verschiedensten Künstlern. Zu der Zeit gibt es auch viele Bootstouren, die die Routen abklappern, aber man kann sie auch zu Fuß besichtigen. Wir haben das versucht, aber haben davon weniger gesehen als ich erwartet hatte. Trotzdem war es ein schöner Anlass um einen Spaziergang im dunkeln zu machen.

Aber auch allgemein lohnt sich ein Spaziergang in der Stadt.

Das war unser Weihnachten in Amsterdam und mein kleiner Bericht zu der Stadt. Ich will auf jeden Fall noch mal dahin, da ich noch das Ripleys offen habe. Habt ihr noch Orte in Amsterdam zu empfehlen? Wie fandet ihr die Stadt?
Und ja nur für den Fall das man sich das fragt … mich interessiert die Stadt und null das woran alle bei Amsterdam denken, da ich selber nämlich nicht rauche. Daher gibt es dahingehend nichts von mir zu erfahren und ich finde es ein wenig schade, dass die Meisten mit denen ich geredet habe immer als erstes ans rauchen denken, wenn es um die Stadt Amsterdam geht.

 

Oreo Kuchen

Herzlich Willkommen zur zweiten Ausgabe von: Franzi backt & veröffentlicht das!
In der ersten Ausgabe habe ich einen Halloween-Schokoladen Kuchen gebacken.
Heute habe ich euch ein Oreo Kuchen Rezept mitgebracht und solltet ihr auch eines kennen, das aber anders als meines ist, könnt ihr das gerne unten in die Kommentare posten und solltet ihr das ganze tatsächlich ebenfalls backen, würde ich mich natürlich auch über einen Kommentar freuen. Vielleicht habt ihr ja auch Tipps für mich.

——Die Zutaten——

Für den Oreo Kuchen brauchen wir – wen wundert es – Oreo Kekse. Ich habe hier gerade fünf Rollen liegen, aber im Grunde reichen vier Rollen auch aus.
Desweiteren brauchen wir Milch (1 Tasse), Zucker, Butter, Vanille Extrakt (1 Tüte), Gelatine und Philadelphia (oder vergleichbare Sorte; 3x)

——Phase 1——

 

Phase 1 oder auch „die Vorbereitung“!
Es ist ganz einfach und trotzdem ist es der Teil am Oreo Kuchen, den ich am wenigsten mag. Wir müssen die Oreo Kekse trennen. Die Kekse  in die eine Schüßel und die Füllung in die andere. Rein theoretisch muss man das so sauber wie möglich hinbekommen, aber a) habe ich keine geeignete Ausrüstung und b) kein Talent dafür. Wenn ihr das also nicht richtig sauber voneinander getrennt bekommt, ist das vollkommen okay!
Wenn doch, habt ihr meinen Respekt!

——Phase 2——

Nun kommt eine Einteilung, die ihr euch selbst legen könnt, aber ich sage euch einfach wie ich das immer handhabe.

Nach dem ich zwei Packungen der Oreo Kekse fertig gemacht habe, stoppe ich, nehme mir die Kekse und zerkleinere sie. Am besten ist es hierfür eine Frischhaltebeutel zu nehmen, aber da ich irgendwie immer wenn ich einen Oreo Kuchen mache, keine da habe, werde ich provisorisch. Heute baute ich mir etwas aus Alufolien zusammen.
Zerkleinert dir Kekse so fein wie möglich und gießt dann die geschmolzene Butter dazu. Ich kann euch nicht sagen wie viel Butter ihr nehmen müsst, aber probiert es ruhig erst mal mit 100g und wenn es euch zu trocken ist, macht ihr noch mal welche dazu, aber nicht zu viel.

Das ganze was wir hier machen wird der Boden. Denn sobald ihr die Kekse mit der Butter vermengt habt, könnt ihr sie in eurem Tortenboden reinmachen. Um es gleichmäßig zu verteilen nutze ich einfach einen kleinen Löffel.

——Phase 3——

Als nächstes werfen wir den Frischkäse und die Füllungen der Oreo Kekse in den Topf und verrühren das ganze bis es eine cremige Masse wird. Hier für solltet ihr auch bereits die restlichen zwei Oreo Packungen getrennt haben.

Sobald alles eine schöne cremige Masse ist, kommt die eine Tüte des Vanilleextrakts mit rein, sowie Zucker. In meinem original Rezept steht die Angabe 1/3 Cup, aber ich mache das immer nach Gefühl. Es braucht nicht mal viel Zucker, da bereits genug Zucker in diesem Kuchen drinnen ist. Eine Handvoll Zucker würde also eigentlich schon reichen, aber guckt wie ihr es mögt.

Sobald sich alles vermischt hat, schnappt ihr euch eine Tasse Milch, erhitzt sie, sodass sie schön heiß ist und macht die Tüte Gelatine rein. Ich nutze ehrlich gesagt vielleicht die Hälfte der Tüte, da ich Gelatine nicht besonders mag.
Sobald sich die Gelatine in der Milch verflüssigt hat, gießt ihr das ganze in den Topf dazu und lasst es kurz köcheln.

In der Zeit, in der unser Topf vor sich hin blubbert, können wir die restlichen Kekse so fein wie möglich zerkleinern. Wenn alles fertig ist, gießt ihr die cremige Flüssigkeit in die Tortenform und verteilt die Krümel der Oreo Kekse oben drauf.

Nach 4 bis 5 Stunden im Kühlschrank kühlen, könnt ihr den Oreo Kuchen aus der Form befreien und ihn genießen. Solltet ihr so ungeduldig wie wir sein, dann bekommt ihr einen Kuchen dessen Füllung noch sehr weich ist und bei dem es ein kleines Theater ist diesen auf den Tellern zu verteilen.
Seid ihr aber mit Geduld gesegnet, lasst ihr den Kuchen am Besten einfach über Nacht im Kühlschrank kühlen, damit er fester wird.

Und nun guten Appetit!