Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick Mai’19

Von einem einzigen Blogpost im April habe ich mich im Mai auf zwei gesteigert. Wenn man großzügig ist und den Monatsrückblick April mitzählt, dann sind es sogar drei: Monatsrückblick Apri’19[Buch] Walter Moers – Die Träumenden Bücher Part I und II und *Hier steht ein einfallsreicher Titel*

„Monatsrückblick Mai’19“ weiterlesen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick April’19

Was war denn das? Ein einziger Blogpost kam im April online und ansonsten? Funkstille! Einfach so .. Ich weiß auch nicht recht wie es dazu kam und als ich es bemerkte, war ich schon gefangen im Spinnennetz der Faulheit, aber ich fange an zu zappeln und mich zu wehren. Ich fange an einen Weg heraus zu suchen und ich werde nicht kampflos aufgeben. Ich stürme einfach los, so wie Emma – die Hunde Dame auf dem Foto – wenn man sie von der Leine los macht und sie Richtung Wasser rennt.. und dann das Meerwasser trinkt, um jedes Mal erneut zu bemerken, dass es dämlich ist Salzwasser zu trinken.
Moment wo waren wir?

„Monatsrückblick April’19“ weiterlesen

Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick März’19

Bei mir auf Arbeit hat man angefangen mit den Kindern im Morgenkreis Frühlingslieder zu singen und tatsächlich zieht der Frühling langsam in Köln ein. Dummerweise liebt Köln den Regen mehr als die Sonne und so wechselt es ständig hin und her. Vor allem gibt es aber immer noch am häufigsten Wind, dunkle Wolken und Regen. An sich habe ich mit diesem Wetter kein Problem, aber alles in mir sehnt sich nach Sonne und warmen Temperaturen.
Ich hab mich jedes Mal wie ein Kind an Weihnachten gefreut, wenn die Temperaturen so weit hochgeklettert sind, dass ein Pullover oder maximal eine dünne Jacke ausgereicht haben und es nicht mehr die mehrschichtige Winteredition sein musste.

——Studium——

Studiumsmäßig stand im März eigentlich nichts weiter an als eine Nachbesprechung zu meinem „Medien“ Vortrag und einer Klausur in „Sozialforschung“.
Die Klausur ging ein wenig schief und es war mehr raten, als tatsächliches wissen, aber die Nachbesprechung tat meinem Selbstbewusstsein sehr gut. Laut der Dozentin habe ich so locker und angenehm gesprochen, als würde ich öfter Vorträge halten. Dabei habe ich früher immer nur zu hören bekommen, dass ich zu viel ablese und nicht flüssig reden kann. Der Grund? Mich machen Vorträge unfassbar nervös und meist vergesse ich alles. Zum Glück habe ich aber (irgendwie) daran arbeiten können und schaffe es mittlerweile, dass Leute einen positiven Eindruck von meiner Vortragsweise haben.

——Arbeit——

Der März war jetzt der erste richtige, volle Monat in meiner neuen Arbeitsstelle und ich freue mich immer noch sehr dort gelandet zu sein.
Mit den meisten Erziehern komme ich klar und auch wenn ich immer noch nicht alle Namen der Kinder und Mitarbeiter drauf habe, wird es immer besser. Ich gehe gerne hin und die Springerposition ist perfekt für mich. Im März war ich die meiste Zeit in meiner Lieblingsgruppe („Kleegruppe“ im Krippebereich), aber auch die anderen Krippegruppen, sowie den Kindergarten konnte ich bereits kennen lernen.

Ich bin gespannt wie es im April weitergehen wird, da meine Vorlesungen ja wieder anfangen. Aktuell bin ich als 20h Kraft eingestellt und wir wollen gucken, ob das so bleiben kann oder ob ich doch etwas mit den Stunden runter gehen muss.

——Filme/Serien——

Im Februar fingen wir die Serie „Umbrella Academy“ an und beendeten sie dann im März. Eine Serie, in die ich mich so schnell verliebte wie schon seit langem nicht mehr und eine Serie, bei der es mich tatsächlich ein wenig stört, dass ich sie angefangen habe genau so sehr zu verehren wie es halb Twitter zu tun scheint, aber ich kann sie nur wärmsten ans Herz legen. Auch wenn ich dabei bleibe, dass meine Lieblingscharaktere Klaus und Ben sind und ich den Rest eigentlich gar nicht brauche.

Da es von der Serie aber bisher nur eine Staffel gibt, mussten wir weiterziehen und wir landeten irgendwie bei „Bones – Die Knochenjägerin„. Ich kannte die Serie vom Namen her und hatte auch schon mal was mitbekommen, aber der Freund kennt und liebt sie sehr und so entschieden wir uns, dass ich sie auch mal kennen lerne. Normalerweise zeige ich ja (immer) ihm Serien oder Filme.
Ich muss sagen, dass ich ihn verstehen kann, denn die Charaktere und die Geschichten sind wirklich gut. Nachdem wir aufgehört hatten Criminal Minds zu gucken, haben wir hier mit wieder eine gute Krimi Serie gefunden.
Eventuell lässt sich das auch erahnen, wenn ich euch verrate wie viel wir von der Serie im März geguckt haben. Was meint ihr wie viel war es?
Staffel 1 bis 3 komplett und die vierte haben wir angefangen!

——Bücher——

Der Monat März war kein wirklich guter Lesemonat, da ich ein wenig in einem Tief steckte, was das lesen betrifft, und daran war leider zu einem großen Teil auch mein aktuelles Buch schuld.

(…) auch wenn ich noch nichts groß zur Story oder dem Buch sagen kann, gefällt mir auf jeden Fall die Schreibart. Es hat was beruhigendes es zu lesen. Als würde man an einem warmen Sommerabend am Wasser sitze und einfach nur dem Wellenrauschen lauschen.

Das war meine Aussage zu diesem Buch im letzten Monatsrückblick. Leider muss ich nun, nach dem ich das ganze Buch gelesen habe, das ganze ein wenig verändern.
JA das Buch ist gut geschrieben und es hat eine schöne ruhige, angenehme Grundstimmung beim lesen. Es fühlt sich tatsächlich so an als würde man entspannt irgendwo liegen, aber genau so wie ich nicht der Typ Mensch bin, der den ganzen Tag am Strand liegen kann ohne irgendwas zu unternehmen, ist dieses Buch ebenfalls nichts für mich.

Die Rückblicke in die Vergangenheit des Charakters waren interessant gemacht und haben mich gefesselt. Die Szenen in der Gegenwart hingegen gar nicht und erst in den letzten 20 bis 30 Seiten kam es zu etwas Spannung, was aber auch gefühlt nach 10 Seiten schon wieder vorbei war und auf eine irgendwie unbefriedigende Art beendet wurde. Als hätte man sich für diesen Teil kaum Zeit genommen das richtig umzusetzen. Ein wenig traurig wie ich fand, da das der Teil war der mich am Meisten dazu bewegt hat die Geschichte zu lesen. Die Frage „findet er seine Tochter? Wie geht es mit der Gesellschaft weiter?“

Ich tue mich schwer damit zu sagen, ob ich das Buch empfehlen würde oder nicht. Es ist in der Tat gut geschrieben, aber ich lese gerne Geschichten in denen eine gewisse Spannung vorhanden ist. Etwas das mich interessiert und bei dem ich mitfiebern kann. Etwas das ich bei diesem Buch leider nicht hatte.

Da ich mich nicht entscheiden konnte, welches Buch ich als nächstes lese, bat ich meinen Freund darum mir eines aus zu wählen und seine Wahl fiel auf „American Psycho“. Der Film hat mich zwar nicht so sehr packen können, damit sein Hype gerechtfertigt ist, aber ich bin gespannt wie das Buch ist.

——Entdeckung des Monats——

Ich liebe Musik.
Ich liebe es neue Musik zu entdecken.

Für mich ist Spotify perfekt um neue Musik zu finden und ein paar dieser Entdeckungen möchte ich nun mit euch teilen.

  1. Soundtrack von The Umbrella Academy
    Ja ich liebe Soundtracks und wenn ich einen Film/eine Serie sehr mag, suche ich fast immer auch nach einem Soundtrack dazu.
  2. Holy Moly & The Crackers – Salem
    Das Album/die Band wurde mir von Spotify vorgeschlagen und das Album „Salem“ ist tatsächlich ziemlich gut. Ich muss mich aber noch durch die Band an sich durchhören, um zu gucken ob mir auch der Rest gefällt.
  3. Selah Sue
    Vor allem das Lied „This World“ ist liebe ❤
  4. Elvis Presley
    Hallo ich bin Franzi, 26 und habe irgendwie Presley, den King of Rock, für mich entdeckt. Naja hauptsächlich die drei Lieder „A big hunk O’Love“, „A little less conversation“ und „Hard headed woman“

Da ich gerade den Soundtrack von „Xenoblade Chronicles X“ höre, möchte ich euch auch diesen ans Herz legen, sowie das Spiel an sich. Ich habe es nur gesehen, wenn der Freund es gespielt hat, aber es sah unfassbar gut aus.

——Sonstiges——

Irgendwie weiß ich für diese Kategorie immer noch nichts wirklich gutes als Überschrift. Daher heißt es einfach „Sonstiges“ und hier kommt alles mögliche rein.

Auf „Kopf VS Herz“ kamen im März fünf neue Beiträge online -> Monatsrückblick Februar’19, 6 Jahre Katzenmama, Ich schenke dir ein Ticket – Wohin geht es jetzt?, Mandarinen – Schmand Kuchen + dem aktuellen Monatsrückblick und damit wären es 5

Im ganzen Monat habe ich zwei Kuchen gebacken. Zum einem den „Mandarinen-Schmand Kuchen“ für den ich sogar einen Blogpost machte und zum anderen einen „Himbeeren-Streuselkuchen„, der aber leider formmäßig nicht ganz gelungen ist. Er ist ein wenig zerlaufen, aber geschmacklich ist er top. Bei Gelegenheit mache ich den noch mal und dieses Mal mit Blogpost.

——Vorschau April’19——

Direkt ab der ersten April Woche gehen bei mir die regulären Vorlesungen und Seminare wieder los und damit bin ich nun wirklich offiziell im vierten Semester angekommen. Hoffentlich bekomme ich auch in dem Monat noch meine Noten für die Essays aus dem dritten Semester.

Außerdem – und darauf freue ich mich sehr – werde ich an Ostern nach Berlin und von da aus mit meiner Familie an die Ostsee fahren. Ich sehe meine Familie wieder und bekomme sogar etwas Ostsee Zeit ❤
Eventuell schaffe ich es sogar noch ein paar Freunde zu sehen, da wir von Freitag bis Montag an der Ostsee sein werden und mein Zug zurück nach Köln erst am Dienstag geht. Sprich ich könnte es vielleicht schaffen Montag Abend noch Freunde zu treffen.

Was steht bei euch im April an?

Keines der erwähnten Produkte (Filme, Serien, Bücher & co) sind aus einer bezahlten Werbung entstanden. Alles erwähnte wird selbst bezahlt, wurde selbst bezahlt und/oder bezieht sich auf meine persönliche Meinung!

Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick Februar’19


Das ist mein kleiner Fellball Barney, der heute Geburtstag feiert, eben so wie die coolste Sau aus München / eine meiner besten Freundinnen Chrissi von ZenTreasures. Feiert ihr den Geburtstag eurer Haustiere? Es gibt ja Leute, die das tun, aber so richtig verstehen kann ich das nicht, was nicht heißt, dass ich den Tag völlig ignoriere.

Das Foto wurde im übrigen von meinem Freund gemacht, während der Kater auf dem Balkon war. Langsam wird es wärmer und die Sonne kommt mehr raus. Der perfekte Zeitpunkt, um die Balkontür wieder öfter offen zu haben, um den Frühling rein zu lassen und damit die Katzen diesen ebenfalls begrüßen können.

——Arbeit——

Vielleicht habt ihr es mitbekommen – vielleicht aber auch nicht ->
ICH HAB EINEN NEUEN JOB!

Seit Mitte Februar etwa arbeite ich jetzt beim PME FamilienService als Springerin. Die ersten Tage war ich hauptsächlich im Krippe Bereich – ca. 7 Monate bis 3 Jahre – und schmelze vor mich hin. Ich kann mir nicht helfen, aber (Haus-) Tiere und kleine Kinder sind mein Ende ❤
Was mache ich aber genau? Bis zu 20 Stunden die Woche helfe ich den Erziehern wo immer ich helfen kann. Was im Grunde bedeutet, dass ich die Kinder bespaße, sie pflege und hinter ihnen aufräume x’D Aufräumen nach dem es Reis zu essen gab. Ein ganz großer Spaß!

Ich arbeite unheimlich gerne mit Kindern zusammen und das jetzt in einem sehr angenehmen Umfeld während des Studiums bereits machen zu können, ist schön ein wenig perfekt. Die Einrichtung wirkt auch sehr familiär und mit den anderen Erziehern komme ich gut klar. Hoffentlich bleibt das so!

——Studium——

Anfang Februar hatte ich meine Prüfungsleistung / Klausur in Sozialwissenschaften und .. ich war nicht da, weil ich flach lag. Zum Glück wurde meine Abmeldung anerkannt und somit zählt das nicht als Fehlversuch. Ich muss jetzt nur herausfinden wann der nächstmögliche Termin dafür ist.
Außerdem musste ich am 28. Februar zwei weitere Prüfungsleistungen abgeben. Ein Essay, dass ich nun zum zweiten Mal geschrieben habe und eine theoretische Selbstreflexion. Gerade bei dem Essay habe ich so Angst, dass ich es erneut verkackt habe.

Ansonsten habe ich Semesterferien (noch bis zum 25.03.)

——Bücher——

Der Februar lief Buchmäßig eigentlich gar nicht so schlecht, denn ich konnte zwei weitere Bücher von meiner Liste streichen.

Fertig gelesen wurde „Das dunkle Herz des Waldes“ und „das göttliche Mädchen„.

Über das Buch habe ich tatsächlich mal die ein oder andere Rezension gelesen und muss eines feststellen, die einen lieben es und die anderen kommen mit der Schreibart nicht klar. Sie finden es seien so viele Beschreibungen, zu viele Details, aber genau das liebe ich und macht alles noch um einiges lebendiger.
Im letzten Monatsrückblick sagte ich bereits, dass ich verliebt bin und das blieb auch bis zum Ende des Buches.  Trotzdem muss ich tatsächlich zustimmen, dass das Buch in der Mitte herum etwas an Fahrt verliert, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass es vielleicht sogar beabsichtigt ist, da dieser Bremser auch in der Geschichte vorkommt und es die Hauptcharakterin zu spüren bekommt.

Eine gute Freundin von mir hat einen süßen kleinen Buchblog (Miss Book Hunter) auf dem sie Bücher rezensiert und ein wenig beneide ich sie dafür. Nicht für den Buchblog an sich, sondern dass sie genau weiß wie sie ein Buch beschreiben soll. Ich kann Bücher in sehr gut, gut / okay und in schlecht einordnen, da ich das Gefühl habe, dass niemand meine ganz persönliche Einordnung von Bücher versteht.

Bücher haben für mich Gefühle oder viel mehr vermitteln sie für mich Gefühle. Wenn ich Harry Potter aufschlage fühlt es sich an, als wäre ich nach einem anstrengenden Tag endlich wieder in meinem gemütlichen, behüteten, warmen zu Hause.
Während ich „das dunkle Herz des Waldes“ las, hatte ich das Gefühl mit einer engen Freundin unterwegs zu sein, während sie mir von ihrem Leben erzählte und ich hing ihr gefesselt an den Lippen. Das Buch gehört damit mit zu meinen Herzensbüchern. Würdet ihr gerne noch mehr davon kennenlernen? Bücher, die sich für mich wie Familie und/oder gute Freunde anfühlen?

Nach dem Buch von Naomi Novik grief ich zu „das göttliche Mädchen“ und auch Tage später kann ich mich einfach nicht entscheiden. Das Buch … ist gut. Keine Frage und ich habe die Geschichte gerne verfolgt, aber die ganzen Götter lassen einen bitteren Geschmack zurück. Die Idee an sich von den griechischen Göttern und sie mal in einem anderen Licht zu sehen ist gut, aber ich muss sagen, dass wenn man im Hinterkopf hat, wer alles eigentlich ein Gott ist, dann ist das ganze doch irgendwie befremdlich. Einzig Hades alias Henry macht seine Sache ganz gut, aber es fühlt sich trotzdem falsch an. Für mich. Nehme ich nur die Story an sich und die Charaktere, dann ist es eine wirklich schöne Geschichte.
Beim Schreiben dieses Beitrages habe ich auch heraus gefunden das die Geschichte weiter geht und ich denke ich werde gucken, dass ich mir die weiteren zwei Bänder irgendwann besorge. Neugierig bin ich ja schon.

Aktuell bin ich dabei „Wie man die Zeit anhält“ zu lesen und auch wenn ich noch nichts groß zur Story oder dem Buch sagen kann, gefällt mir auf jeden Fall die Schreibart. Es hat was beruhigendes es zu lesen. Als würde man an einem warmen Sommerabend am Wasser sitze und einfach nur dem Wellenrauschen lauschen. So viel zu „meine eigene Art Bücher zu beschreiben„.

Insgesamt habe ich im übrigen 781 Seiten gelesen.

——Filme/Serien——

Im Februar haben es der Freund und ich geschafft bei „Criminal Minds“ von Staffel 9 bis zu Staffel 11 zu gelangen. Damit verbleibt uns nur noch eine Staffel, die es in Prime gibt, aber ich muss jetzt schon sagen, dass ich nicht recht weiß ob ich weiter gucken will. Ein entscheidender Charakter hat nun gegen Ende Staffel 11 die Serie verlassen und es hat mir das Herz gebrochen.
Nachdem wir Staffel 11 durch hatten, haben wir mit der Netflix Serie „Umbrella Academy“ angefangen und irgendwie hat sie mich ja schon gepackt.

Neben Criminal Minds, Umbrella Academy und unserer Borderlands (Spiel) sucht, haben wir auch vier Filme geguckt bzw. eigentlich nur drei.
Den Netflix Film „The pretty thing that lives in the house„, der einen viel zu langen Titel hat, haben wir nach ca. 30 minuten abgebrochen. Es ist ein Horror Film, einer der interessant aussah und einfach nur unfassbar langweilig ist. Auf die Art langweilig, dass du überlegst dir nebenbei einen Tee zu machen, auf Klo zu gehen und oh was gibt es neues auf dem Handy?
Einen ebenfalls langen Netflix Film Titel hat auch „Die Kunst des toten Mannes„, ABER der Film ist tatsächlich gut. Ich konnte mir zunächst Jake Gyllenhall nicht darin vorstellen und am Anfang ist der Charakter, wie auch alle anderen, echt schräg, aber man gewöhnt sich an ihn. Am Ende mochten wir ihn sogar echt sehr. Sowohl den Charakter als auch den Film.
World War Z“ kannte ich bereits, aber nach dem wir bei Borderlands ein Zombie DLC gespielt hatten, brauchte ich irgendwie etwas mit Zombies und den Film wollte ich dem Freund noch vorstellen. Außerdem Brad Pitt ❤
Und wenn wir schon Mal bei Filmen sind, die man wegen einem Schauspieler guckt -> „R.I.P.D„! Gut den Film hätte ich auch ohne Ryan Reynolds geguckt, aber ich liebe diesen Kerl und seinen Humor. Da der Freund das eben so sieht, mussten wir den Film einfach gucken und er ist doch ganz gut. Das herausragendste bleibt der typische Reynolds Humor, aber auch an sich ist der Film ganz nett für den Abend.

Alleine habe ich im Februar die Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ angefangen und ich spiele nun mit dem Gedanken das Buch erneut zu lesen. Einfach um besser sagen zu können wie viel eigentlich anders ist. Gefühlt eine ganze Menge, aber sicher bin ich mir nicht. Auf Twitter wurde die Serie ein wenig zerrissen. Die einen lieben es und die anderen finden das die Serie die Thematiken falsch aufgreift und sie Leute triggern könnte. Ob das so ist weiß ich nicht und bisher habe ich nicht genug gesehen, um was zu finden, dass sie konkret falsch darstellen. Ich muss aber sagen, dass ich es ganz gut finde, dass am Anfang und am Ende quasi eine Warnung läuft. Für Menschen, die ähnliche Probleme haben, sich angesprochen fühlen oder einsam sind. Das es Hilfe gibt und man sich diese suchen kann. Ob die eigene Internetseite der Serie dafür geeignet ist, weiß ich aber nicht, da ich sie noch nicht angeguckt habe.

——Vorschau März’19——

Ende März schreibe ich eine Klausur in Sozialforschung (25.3.) und habe zwei Blockseminare in der Uni, aber ansonsten habe ich keine Pläne für März außer arbeiten und an einem Essay für „Medien“ zu schreiben. Ich weiß immer noch kein Thema und so langsam sollte ich mich sputen damit ich nicht wie bei allem das erst auf dem letzten Drücker mache.

Leider werde ich nicht nach Berlin fahren können, vermutlich, obwohl mein Bruder und eine sehr gute Freundin von mir Geburtstag haben. Vielleicht gibt es ja im April die Möglichkeit. Ein eventueller Ausflug mit der Familie ist auch schon in Überlegung, aber alles nicht im März.

Veröffentlicht in Rückblick

Monatsrückblick Januar’19

Der Erste Monat im neuem Jahr ist bereits vorbei und irgendwie fühle ich mich wie unter einer Eisschicht begraben. Alles steht still und nichts will so wirklich vorwärts gehen, aber unter der Eisschicht brodelt es. Es bereitet sich vor. Auf den Frühling, um endlich wieder zu erwachen. Wie in einem Winterschlaf.

——Arbeit——

Die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, die ich neben dem Studium führen kann, ist schwierig und ein wenig zum verzweifeln. In meiner letzten Arbeitslosenphase im Sommer 2017 lernte ich eine junge Dame im Supermarkt kennen. Aus dieser Bekanntschaft wurde so etwas wie eine beginnende Freundschaft und eben jene führte dazu, dass ich mich über sie in dem Supermarkt bewarb. Ich erwarte die Antwort, die hoffentlich positiv ausfallen wird, damit ich irgendwie an Geld komme, denn das Amt gibt mir keines. Das weiß ich nun dank verschiedenen Formularen, Telefonaten und dortigen Besuchen.

——Studium——

„Dich sieht man auch nicht sehr oft oder?“
Sagte mir eine Kommilitonin nach dem ich aus einem Seminar kam und gerade auf dem Heimweg war und ja sie hat Recht. Der Gang in die Uni wird immer schwerer und je öfter ich nicht da bin, um so schwerer fällt es mir in eine Vorlesung bzw. in ein Seminar zu gehen in dem ich niemanden (richtig) kenne. Die Vorlesungen kann ich zumeist viel besser zu Hause noch ein Mal durcharbeiten und die wichtigen Randinfos werden in der WhatsApp Gruppe gepostet. Die Seminare bestehen meistens daraus, dass wir Gruppenarbeiten machen müssen, die mir noch mehr zeigen, dass ich keinen der Anwesenden wirklich kenne oder weiß wie ich mit ihnen reden soll oder über was. Da ich so selten dahin gehe, kann ich an dieser Situation nichts ändern. Was mir selber durchaus bewusst wird und mich innerlich immer ein wenig zum lachen bringt. Es scheint aber üblich zu sein, dass man nicht hingeht, da es neben mir, in den ganzen 90 Studierenden, mehrere zu geben scheint, die man kaum sieht. Das Meiste worüber man sich kennt, scheint außerhalb der Uni statt zu finden.

An den Tagen, an denen ich es in die Uni schaffte, tat ich dies eigentlich nur wegen meiner zwei Prüfungsleistungen und den verbundenen Gruppentreffen.
In dem Seminar „Didaktik der Pädagogik der Kindheit“ und „Medien“ musste ich eine Prüfungsleistung in Form eines Vortrages machen. Mit dem Thema im Didaktik Seminar „Mitspielen, Macht & Autonomie“ kamen wir zunächst nicht so gut klar, aber den Vortrag an sich haben wir dafür ganz gut gemeistert. Der Vortrag für Medien „Cybermobbing & Hatespeech“ war gänzlich anders, denn a) hatten wir das Thema selbst gewählt und b) war es in unserer dreier Gruppe leichter alles zu regeln als in der siebener Gruppe aus Didaktik und auch wie in Didaktik lief der Vortrag gut. Nur die jeweiligen Noten haben wir noch nicht.

——Bücher——

Mein Jahresvorsatz mehr zu lesen und vor allem mindesten ein Buch pro Monat klappte im Ersten Monat ganz gut.

Fertig gelesen habe ich den Ersten Band der „Department 19“ Reihe. Ob ich weiterlesen will/werde weiß ich noch nicht, da erst Mal andere Bücher dringend gelesen werden wollen und ich Band 2 mir eh erst kaufen müsste. Das Buch an sich war gut und mir gefiel es wie die Vampire dargestellt wurden. Nicht übermäßig romantisiert.
Die Geschichte wartet nur mit zwei (kleinen) Überraschungen auf, von denen ich eines sogar dem Autor übel nehme.
Auch wenn ich ihm etwas übel nehme und man nicht groß überrascht war über viele Verläufe der Geschichte, habe ich es gerne gelesen und es tut mir dem Buch gegenüber Leid das ich so lange dafür gebraucht habe.

Mein aktuelles Buch ist da ein wenig anders. Ein wenig sehr anders, denn so sehr ich auch Department 19 mochte und auch wenn ich noch einige Bücher in diesem Jahr vor mir habe, denke ich, dass „Das dunkle Herz des Waldes“ definitiv auf meine Liste der Lieblingsbücher einen Platz weit oben bekommt. Ich bin verliebt. In die Geschichte, die Charakterin und den Schreibstil. Es gefällt mir aber auch wahnsinnig sehr, gerade nach Department 19, nicht bereits von Anfang an sehen zu können wohin genau diese Geschichte gehen wird. Ich hab mich mit einem kleinen Teil im Bezug auf das Thema Liebe aus versehen gespoilert, aber worum die Haupthandlung geht? Ich weiß es nicht und tappe genau so im dunkeln wie die Protagonistin. Aktuell habe ich die Hälfte des Buches bereits hinter mich gebracht und gerade sind wir in einer „flaute“. Wir stecken fest. Ich als Leserin und die Protagonistin, die unbedingt ihre Freundin, die Königin und ihre Heimat retten will, aber der König und seine Gefolgschaft haben andere Pläne und behindert uns. Ich hoffe sehr, dass wir dort bald wieder rauskommen.

——Filme & Serien——

Zusammen mit dem Freund bin ich derzeit voll im „Criminal Minds“ Fieber. Nachdem wir vor Monaten bereits Staffel 1 gesehen hatte, hat es doch etwas länger gedauert bis wir richtige Suchtis der Krimi-Serie wurden und auch in diesem Monat haben wir wieder viel zu viel geguckt und noch lange nicht genug. Auf unser Konto für Januar gehen die kompletten Staffel 6 bis 8 und mit der 9. sind wir auch fast durch.
Außerdem haben wir zusammen noch die Filme „Findet Dorie„,  „Coraline“ und „Get Out“ geguckt.

Coraline„, der Fantasy/Thriller aus 2009, ist ein wunderschön schauriger, Tim Burton ähnlichen Film, den ich vor Jahren bereits gesehen hatte, aber wie ich feststellen musste bei nahe komplett vergessen habe. Der Film ist ab 6, aber ich muss sagen, dass ich ihn schon ein wenig gruselig gemacht finde. Was ich persönlich aber auch mag. „Findet Dorie„, der Dramedy/Abenteuer Film aus 2016, wollte ich schon ewig sehen und als Netflix angekündigte ihn aus ihrem Programm zu nehmen, ergriff ich die Chance ihn endlich zu sehen. Wer den ersten Film kennt und liebt, wird auch diesen Teil lieben. Persönlich bin ich ja ein Fan von Dorie ❤
Get Out„, Mystery/Thriller aus 2017, stand schon länger auf unserer Liste. Erst als er ins Kino kam und dann als er endlich im Prime enthalten war. Wir ärgerten uns ewig, dass wir es nicht ins Kino geschafft hatten und nun sind wir froh. Der Film ist gut, keine Frage,  aber nicht gut genug, um ins Kino dafür gehen zu müssen. Außerdem erreichte der Film irgendwann gegen Ende einen Punkt des unlogischen und des „jetzt übertreibt ihr aber!“. Alles bis zu diesem Punkt war richtig gut.

Wenn ich „meinen Uni Kram mach“ oder Wäsche zusammenlege, lasse ich gerne nebenbei eine Serie laufen und da habe ich diesen Monat vier Stück geschafft.
Kurz nach dem Netflix endlich die 10. Staffel von „Doctor Who“ bekam, hatte ich sie quasi auch schon durchgeguckt und bin damit kurz vor dem Auftreten der neuen Doctorin. Ich fiebere auf den Moment zu, in dem Netflix Staffel 11 bekommt, damit ich sie endlich erleben kann. Unsere erste weibliche Doctorin.
Nach „Doctor Who“ ging es weiter mit der 1. Staffel von „YOU – Du wirst mich lieben“ und ja ich muss gestehen: Ich hab die Serie nur wegen dem einsamen Jungen geguckt. Wer Gossip Girl kennt, wird wissen was ich meine und holy wie kann man so viel Sympathie mit einem Stalker haben? Also ich hatte es und fand die Serie echt gut. Gerade bei dem Ende bin ich gespannt was in Staffel 2 auf uns zu kommt.
Da es aber noch nichts Neues gibt, musste ich mir was Neues suchen und landete bei der Miniserie „Alias Grace„. Miniserie daher, weil die Serie nur 6 Folgen in normaler (ca.) 40 Minuten länge besitzt, aber sie ist gut. Über das Ende lässt sich streiten, da ich damit nicht zufrieden bin, aber ich habe es gerne geguckt.
Ende Januar fing ich dann noch eine weitere Serie an.
Lore“ ist eine Dokumentationsserie genau meines Geschmacks. Sie nimmt sich den Horror der Realität, Geschichten und Sagen und zeigt ihren wahren Ursprung. Ich hab die komplette erste Staffel gesehen, aber weiß noch nicht wann und ob ich Staffel 2 gucke.

——Top 3 des Monats——

Die Idee zu dieser Kategorie kam mir spontan und ob sie bleiben wird, weiß ich noch nicht, aber hier stelle ich euch wahllos meine Top 3 des Monats vor:

Top 3 Musik Entdeckungen

(Song) Marshmello – Friends
(Album) Trail Way Circus – King for a day
(Playliste/Spotify) Afternoon Accoustic

——Kreatives——

Blogpost Januar’19: Willkommen zurück!Immer wieder das Thema JahresvorsätzeMonatsrückblick Dezember’18Die Krankheit namens „Aufschieben“Oreo KuchenAmsterdamGemüse-BUTTER Wok

Neben dem Oreo Kuchen habe ich auch meinen aller ersten Zitronenkuchen gebacken, bei dem ich es mit der Zitrone ein klein wenig zu gut meinte.

——Vorschau Februar——

Gleich zu Beginn des Monats werde ich eine Rechtsklausur in der Uni schreiben (04.02.) und mit dieser endet auch quasi bereits meine Vorlesungszeit für das dritte Semester. Bis März habe ich dann erst Mal pause und habe viel zu viel Zeit, die ich dann hoffentlich mit einem neuem Job verbringen kann (in der Woche der Klausur habe ich sogar ein paar Vorstellungsgespräche), aber ich werde mich auch bemühe ein wenig dieser vielen Zeit in meinem Blog zu stecken.
Einen Teil meiner Zeit muss ich aber auch in mindesten ein Essay stecken, fällt mir gerade ein, da die Abgabe zum Ende des Monats Februar erfolgen muss und dies nun mein zweiter Versuch dafür ist.

(Alle erwähnten Sachen wie Bücher, Filme und co dienen keinem Werbezweck, wurden nicht gesponsert und Äußerungen sind ausschließlich meine persönliche Meinung)