Monatsrückblick Januar’19

Der Erste Monat im neuem Jahr ist bereits vorbei und irgendwie fühle ich mich wie unter einer Eisschicht begraben. Alles steht still und nichts will so wirklich vorwärts gehen, aber unter der Eisschicht brodelt es. Es bereitet sich vor. Auf den Frühling, um endlich wieder zu erwachen. Wie in einem Winterschlaf.

——Arbeit——

Die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, die ich neben dem Studium führen kann, ist schwierig und ein wenig zum verzweifeln. In meiner letzten Arbeitslosenphase im Sommer 2017 lernte ich eine junge Dame im Supermarkt kennen. Aus dieser Bekanntschaft wurde so etwas wie eine beginnende Freundschaft und eben jene führte dazu, dass ich mich über sie in dem Supermarkt bewarb. Ich erwarte die Antwort, die hoffentlich positiv ausfallen wird, damit ich irgendwie an Geld komme, denn das Amt gibt mir keines. Das weiß ich nun dank verschiedenen Formularen, Telefonaten und dortigen Besuchen.

——Studium——

„Dich sieht man auch nicht sehr oft oder?“
Sagte mir eine Kommilitonin nach dem ich aus einem Seminar kam und gerade auf dem Heimweg war und ja sie hat Recht. Der Gang in die Uni wird immer schwerer und je öfter ich nicht da bin, um so schwerer fällt es mir in eine Vorlesung bzw. in ein Seminar zu gehen in dem ich niemanden (richtig) kenne. Die Vorlesungen kann ich zumeist viel besser zu Hause noch ein Mal durcharbeiten und die wichtigen Randinfos werden in der WhatsApp Gruppe gepostet. Die Seminare bestehen meistens daraus, dass wir Gruppenarbeiten machen müssen, die mir noch mehr zeigen, dass ich keinen der Anwesenden wirklich kenne oder weiß wie ich mit ihnen reden soll oder über was. Da ich so selten dahin gehe, kann ich an dieser Situation nichts ändern. Was mir selber durchaus bewusst wird und mich innerlich immer ein wenig zum lachen bringt. Es scheint aber üblich zu sein, dass man nicht hingeht, da es neben mir, in den ganzen 90 Studierenden, mehrere zu geben scheint, die man kaum sieht. Das Meiste worüber man sich kennt, scheint außerhalb der Uni statt zu finden.

An den Tagen, an denen ich es in die Uni schaffte, tat ich dies eigentlich nur wegen meiner zwei Prüfungsleistungen und den verbundenen Gruppentreffen.
In dem Seminar „Didaktik der Pädagogik der Kindheit“ und „Medien“ musste ich eine Prüfungsleistung in Form eines Vortrages machen. Mit dem Thema im Didaktik Seminar „Mitspielen, Macht & Autonomie“ kamen wir zunächst nicht so gut klar, aber den Vortrag an sich haben wir dafür ganz gut gemeistert. Der Vortrag für Medien „Cybermobbing & Hatespeech“ war gänzlich anders, denn a) hatten wir das Thema selbst gewählt und b) war es in unserer dreier Gruppe leichter alles zu regeln als in der siebener Gruppe aus Didaktik und auch wie in Didaktik lief der Vortrag gut. Nur die jeweiligen Noten haben wir noch nicht.

——Bücher——

Mein Jahresvorsatz mehr zu lesen und vor allem mindesten ein Buch pro Monat klappte im Ersten Monat ganz gut.

Fertig gelesen habe ich den Ersten Band der „Department 19“ Reihe. Ob ich weiterlesen will/werde weiß ich noch nicht, da erst Mal andere Bücher dringend gelesen werden wollen und ich Band 2 mir eh erst kaufen müsste. Das Buch an sich war gut und mir gefiel es wie die Vampire dargestellt wurden. Nicht übermäßig romantisiert.
Die Geschichte wartet nur mit zwei (kleinen) Überraschungen auf, von denen ich eines sogar dem Autor übel nehme.
Auch wenn ich ihm etwas übel nehme und man nicht groß überrascht war über viele Verläufe der Geschichte, habe ich es gerne gelesen und es tut mir dem Buch gegenüber Leid das ich so lange dafür gebraucht habe.

Mein aktuelles Buch ist da ein wenig anders. Ein wenig sehr anders, denn so sehr ich auch Department 19 mochte und auch wenn ich noch einige Bücher in diesem Jahr vor mir habe, denke ich, dass „Das dunkle Herz des Waldes“ definitiv auf meine Liste der Lieblingsbücher einen Platz weit oben bekommt. Ich bin verliebt. In die Geschichte, die Charakterin und den Schreibstil. Es gefällt mir aber auch wahnsinnig sehr, gerade nach Department 19, nicht bereits von Anfang an sehen zu können wohin genau diese Geschichte gehen wird. Ich hab mich mit einem kleinen Teil im Bezug auf das Thema Liebe aus versehen gespoilert, aber worum die Haupthandlung geht? Ich weiß es nicht und tappe genau so im dunkeln wie die Protagonistin. Aktuell habe ich die Hälfte des Buches bereits hinter mich gebracht und gerade sind wir in einer „flaute“. Wir stecken fest. Ich als Leserin und die Protagonistin, die unbedingt ihre Freundin, die Königin und ihre Heimat retten will, aber der König und seine Gefolgschaft haben andere Pläne und behindert uns. Ich hoffe sehr, dass wir dort bald wieder rauskommen.

——Filme & Serien——

Zusammen mit dem Freund bin ich derzeit voll im „Criminal Minds“ Fieber. Nachdem wir vor Monaten bereits Staffel 1 gesehen hatte, hat es doch etwas länger gedauert bis wir richtige Suchtis der Krimi-Serie wurden und auch in diesem Monat haben wir wieder viel zu viel geguckt und noch lange nicht genug. Auf unser Konto für Januar gehen die kompletten Staffel 6 bis 8 und mit der 9. sind wir auch fast durch.
Außerdem haben wir zusammen noch die Filme „Findet Dorie„,  „Coraline“ und „Get Out“ geguckt.

Coraline„, der Fantasy/Thriller aus 2009, ist ein wunderschön schauriger, Tim Burton ähnlichen Film, den ich vor Jahren bereits gesehen hatte, aber wie ich feststellen musste bei nahe komplett vergessen habe. Der Film ist ab 6, aber ich muss sagen, dass ich ihn schon ein wenig gruselig gemacht finde. Was ich persönlich aber auch mag. „Findet Dorie„, der Dramedy/Abenteuer Film aus 2016, wollte ich schon ewig sehen und als Netflix angekündigte ihn aus ihrem Programm zu nehmen, ergriff ich die Chance ihn endlich zu sehen. Wer den ersten Film kennt und liebt, wird auch diesen Teil lieben. Persönlich bin ich ja ein Fan von Dorie ❤
Get Out„, Mystery/Thriller aus 2017, stand schon länger auf unserer Liste. Erst als er ins Kino kam und dann als er endlich im Prime enthalten war. Wir ärgerten uns ewig, dass wir es nicht ins Kino geschafft hatten und nun sind wir froh. Der Film ist gut, keine Frage,  aber nicht gut genug, um ins Kino dafür gehen zu müssen. Außerdem erreichte der Film irgendwann gegen Ende einen Punkt des unlogischen und des „jetzt übertreibt ihr aber!“. Alles bis zu diesem Punkt war richtig gut.

Wenn ich „meinen Uni Kram mach“ oder Wäsche zusammenlege, lasse ich gerne nebenbei eine Serie laufen und da habe ich diesen Monat vier Stück geschafft.
Kurz nach dem Netflix endlich die 10. Staffel von „Doctor Who“ bekam, hatte ich sie quasi auch schon durchgeguckt und bin damit kurz vor dem Auftreten der neuen Doctorin. Ich fiebere auf den Moment zu, in dem Netflix Staffel 11 bekommt, damit ich sie endlich erleben kann. Unsere erste weibliche Doctorin.
Nach „Doctor Who“ ging es weiter mit der 1. Staffel von „YOU – Du wirst mich lieben“ und ja ich muss gestehen: Ich hab die Serie nur wegen dem einsamen Jungen geguckt. Wer Gossip Girl kennt, wird wissen was ich meine und holy wie kann man so viel Sympathie mit einem Stalker haben? Also ich hatte es und fand die Serie echt gut. Gerade bei dem Ende bin ich gespannt was in Staffel 2 auf uns zu kommt.
Da es aber noch nichts Neues gibt, musste ich mir was Neues suchen und landete bei der Miniserie „Alias Grace„. Miniserie daher, weil die Serie nur 6 Folgen in normaler (ca.) 40 Minuten länge besitzt, aber sie ist gut. Über das Ende lässt sich streiten, da ich damit nicht zufrieden bin, aber ich habe es gerne geguckt.
Ende Januar fing ich dann noch eine weitere Serie an.
Lore“ ist eine Dokumentationsserie genau meines Geschmacks. Sie nimmt sich den Horror der Realität, Geschichten und Sagen und zeigt ihren wahren Ursprung. Ich hab die komplette erste Staffel gesehen, aber weiß noch nicht wann und ob ich Staffel 2 gucke.

——Top 3 des Monats——

Die Idee zu dieser Kategorie kam mir spontan und ob sie bleiben wird, weiß ich noch nicht, aber hier stelle ich euch wahllos meine Top 3 des Monats vor:

Top 3 Musik Entdeckungen

(Song) Marshmello – Friends
(Album) Trail Way Circus – King for a day
(Playliste/Spotify) Afternoon Accoustic

——Kreatives——

Blogpost Januar’19: Willkommen zurück!Immer wieder das Thema JahresvorsätzeMonatsrückblick Dezember’18Die Krankheit namens „Aufschieben“Oreo KuchenAmsterdamGemüse-BUTTER Wok

Neben dem Oreo Kuchen habe ich auch meinen aller ersten Zitronenkuchen gebacken, bei dem ich es mit der Zitrone ein klein wenig zu gut meinte.

——Vorschau Februar——

Gleich zu Beginn des Monats werde ich eine Rechtsklausur in der Uni schreiben (04.02.) und mit dieser endet auch quasi bereits meine Vorlesungszeit für das dritte Semester. Bis März habe ich dann erst Mal pause und habe viel zu viel Zeit, die ich dann hoffentlich mit einem neuem Job verbringen kann (in der Woche der Klausur habe ich sogar ein paar Vorstellungsgespräche), aber ich werde mich auch bemühe ein wenig dieser vielen Zeit in meinem Blog zu stecken.
Einen Teil meiner Zeit muss ich aber auch in mindesten ein Essay stecken, fällt mir gerade ein, da die Abgabe zum Ende des Monats Februar erfolgen muss und dies nun mein zweiter Versuch dafür ist.

(Alle erwähnten Sachen wie Bücher, Filme und co dienen keinem Werbezweck, wurden nicht gesponsert und Äußerungen sind ausschließlich meine persönliche Meinung)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.