Amsterdam

Ich bin kein Fan von dem ganzen Weihnachtstrubel und dem Stress und wollte dem ganzen schon immer ein Mal entkommen in dem ich einfach wegfahre. Dieses Jahr hat das tatsächlich geklappt und zusammen mit dem Freund ging es also ab in die Niederlande. Wir waren dort vom 22. bis zum 26.12.2018 ❤
Damit einem auch ja bewusst ist, dass man gerade Deutschland verlässt, wird es in der Bahn sogar noch mal extra angesagt und ja wir fuhren mit der Bahn. Von Köln nach Amsterdam dauert es ca. 3 Stunden und ist damit quasi nur einen Katzensprung entfernt.

Wir waren bereits im Frühling’18 in Amsterdam und hatten drei Lokale bei denen wir uns bereits sehr freuten wieder essen gehen zu können.

Zunächst ein Mal mussten wir aber ins Hotel fahren und ich kann euch sagen, dass ich dieses Hotel liebe, da es von der Einrichtung her genau meinen Geschmack wiederspiegelt.

 

Das Moxy Hotel

Eigentlich wollte ich dieses Mal mehr Fotos der Einrichtung machen, aber irgendwie habe ich es schon wieder vergessen, aber …

Das war die Aussicht aus unserem Fenster. Allgemein werdet ihr merken, dass obwohl wir Mitte Dezember dort waren, wir nicht nur keinen Schnee hatten, sondern abgesehen von einem Tag auch immer sonniges bis leicht bewölktes Wetter bekamen. Selbst von den Temperaturen her ging es. Es lag irgendwo zwischen 6 und 10 Grad.

Am Meisten gefreut haben wir uns Essensmäßig auf

Kyotos Sushi Grill

„Leider“ war das Essen so gut, dass es schneller weg war als wir es fotografieren konnten. Du kannst ganz normal von der Karte bestellen oder machst es wie wir und orderst das All-You-Can-Eat Menü, denn es lohnt sich definitiv.

 

Bei unserem ersten Besuch haben wir so viel gegessen, dass wir nur noch zurück ins Hotel rollen konnten ohne noch irgendwas zu tun. Dieses Mal haben wir „kontrollierter“ gegessen und waren danach trotzdem gut voll. Es gibt eine große Auswahl und bislang war alles davon auch gut & lecker zubereitet.
Hier schmeckt mir sogar das Edamame so gut, dass ich mehrere Schüssel davon essen könnten! ❤

Das Restaurant befindet sich direkt im Amsterdam Centraal. Es hat eine schöne Einrichtung und nette Kellner, wenn du auch eine gewisse Höflichkeit besitzt. Man sollte nur einplanen, dass es zu den gängigen Essenszeiten etwas voll werden könnte, aber im Grunde kamen wir beide Male sehr schnell an einen Tisch. Jetzt im Dezember ohne Wartezeit und im Frühling mit nur einigen Minuten.

Ebenfalls empfehlen kann ich einen Burgerladen, den man auch im Amsterdam Centraal finden kann. Wir waren dort schon fürs Abendessen, sowie zum frühstücken. Die Fotos zeigen unser letztes Frühstück, aber auch die Burger dort sind gut. Gerade die Burger der Woche oder des Monats scheinen immer sehr interessant zu sein. Schaut euch also auf jeden Fall an welche es bei eurem Besuch gibt.

Burgerij

Eins muss ich vorweg sagen: Ich weiß nicht wie Amsterdam das macht, aber egal in welchem Lokal wir zum Essen waren und wo ich meinen Kakao bestellte… Die Sahne oben drauf schmeckte stets unfassbar gut und niemals so wie ich es aus Deutschen Restaurants kenne,

Auf den Fotos oben seht ihr das Frühstücksmenü. Für uns gab es Sandwiches, Gemüse (aß der Freund) und Pommes. Die Sweet Potato Fries sind zum vollfressen gut.

Solltet ihr Lust haben auf ein gutes Steak, dann sollte der Amigo Grill eure Anlaufstelle sein, aber im Grunde gibt es massenweise Steak Lokale.

 

Und solltet ihr Lust auf etwas süßes bekommen, haben wir die verschiedensten Läden für Pancakes & Waffeln probiert und wir können euch Crepes & Waffles, sowie Mama Pancake empfehlen. Es gibt auch noch den Laden Happy Pig Pancake, der scheinbar auch ein (geheim) Tipp ist und auch wenn die Pancakes in der Tat lecker waren, würde ich es nicht groß weiter empfehlen.

 

Ebenfalls empfehlen – und das hat mal nichts mit Essen zu tun – kann ich euch das Amsterdam Dungeon. Es ist richtig gut gemacht und sogar ich – als nicht Englisch Profi – habe es ziemlich gut verstanden. Für alle Fragen hatte ich ja zum Glück meinen Freund.

 

Jedes Jahr gibt es von Ende November bis Januar ein Festival of Light in Amsterdam mit den verschiedensten Künstlern. Zu der Zeit gibt es auch viele Bootstouren, die die Routen abklappern, aber man kann sie auch zu Fuß besichtigen. Wir haben das versucht, aber haben davon weniger gesehen als ich erwartet hatte. Trotzdem war es ein schöner Anlass um einen Spaziergang im dunkeln zu machen.

Aber auch allgemein lohnt sich ein Spaziergang in der Stadt.

Das war unser Weihnachten in Amsterdam und mein kleiner Bericht zu der Stadt. Ich will auf jeden Fall noch mal dahin, da ich noch das Ripleys offen habe. Habt ihr noch Orte in Amsterdam zu empfehlen? Wie fandet ihr die Stadt?
Und ja nur für den Fall das man sich das fragt … mich interessiert die Stadt und null das woran alle bei Amsterdam denken, da ich selber nämlich nicht rauche. Daher gibt es dahingehend nichts von mir zu erfahren und ich finde es ein wenig schade, dass die Meisten mit denen ich geredet habe immer als erstes ans rauchen denken, wenn es um die Stadt Amsterdam geht.

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Amsterdam

  1. Pingback: Monatsrückblick Januar’19 | Kopf vs Herz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.